E-ZIGARETTE SHOP
24h EXPRESS-VERSAND
24/7 besser SERVICE

E-Zigarette

 Dampfer-Lexikon
 Kategorie E
 16.05.2019

E-Zigarette - was ist das?

Eine E Zigarette ist eine elektrische Zigarette mit der Dampf erzeugt und inhalliert wird.

 Beschreibung

Die E-Zigarette, Elektrische Zigarette oder Elektronische Zigarette, ist ein Gerät zum inhalieren von Dampf. Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Tabakzigarette findet im Verdampfer einer E-Zigarette kein Abbrannt von getrockneten Tabakblätter statt und somit auch kein Tabakrauch.

Stattdessen wird das sogenannte Liquid bei geringeren Temperaturen in Dampf umgewandelt. Es entstehen keine Verbrennungsprodukte (ca. 4000 von denen etwa 100 Krebs auslösen können), deswegen ist der Dampfen mit einer E-Zigarette auch weniger schädlich als das Rauchen von Tabakzigaretten.

E-Zigarette führend beim Rauchstopp

Darüberhinaus ist die E-Zigarette seit Jahren führend bei erfolgreichem Rauchstopp und erreicht eine deutlich erfolgreichere Quote bei der Rückfallwahrscheinlichkeit nach einem Rauchstopp. Im Gegensatz zu Raucherentwöhnungs-Programmen und Nikotinersatzpräparaten die eine erdrückende Quote von nur 3 % für erfolgreiche Rauchstopps aufweisen können. Dies bedeutet dass 97 % der Menschen die aufgehört haben zu Rauchen trotz teuren Progrmmen, Therapien und teuren Ersatzpräparaten dem Rückfall mit dem erneuten Griff zur Tabakzigarette erligen.

Allgemeiner Aufbau einer E-Zigarette

Allgemein ist der Aufbau und das Prinzip einer E-Zigarette immer(!) gleich;

  1. Akkuträger (fest verbauter Akku oder wechselbarer Akku)
  2. Verdampfertank zum aufnehmen von Liquid
  3. Verdampferkopf (auch WendelWicklung oder Coil) in welchem Liquid verdampft durch Erhitzen 
  4. Mundstück (auch Drip Tip) durch das der Dampf über die Lippen inhaliert wird.

Aufbau und Kreislauf moderner E-Zigaretten Systeme

Der Aufbau und die Kreisläufe einer E-Zigarette etwas tiefgreifender Beschrieben;

  • Der Dampf an einer E-Zigarette entsteht durch Erhitzen der Wendel bzw. der Spule im Kern der Verdampfers.
  • Damit etwas verdampfen kann muss es mindesten feucht bis nass sein – diese Funktion übernimmt das Liquid.
  • Mit der Spule ist immer ein Trägermaterial für das Liquid verbunden, z. B. Baumwolle bzw. Watte
  • Zum Erhitzen der Spule wird Energie (Strom) benötigt – hier kommt der Akku zum Einsatz.
  • Um die Energie des Akkus geeignet steuern zu können, z. B. zum An/Aus schalten, gibt es den Akkuträger.
  • Der Akkuträger wird über ein Innengewinde (510er) mit dem Außengewinde (510er) des Verdampfers verbunden.
  • Durch die Berührung der leitenden Pole kann nun auf Knopfdruck (Feuern) Energie vom Akkuträger zum Verdampfer bzw. zur Spule fließen.
  • Die Spule im Kern des Verdampfers kann jetzt erhitzt werden.
  • Die Spule bringt durch direkten Kontakt dass feuchte Trägermaterial, z. B. Watte, welches idealerweise mit Liquid vollgesaugt ist, durch Erhitzen zum verdampfen – Dampf ensteht und kann inhalliert werden.
  • Damit der Dampf nicht zu heiß inhalliert wird, wird dieser 1. über die Zugluft (Airflow) gekühlt und 2. strömt dieser durch einen Kamin zum Mundstück und wird auch auf diesem Weg nochmals gekühlt.

Weitere Schreibweisen

Umgangssprachliche Bezeichnungen